Mesotherapie

Mesotherapie für akute und chronische Schmerzen
Mesotherapie für akute und chronische Schmerzen

MESOTHERAPIE WIRD EINGESETZT BEI

  • Kniearthrosen, Hüftarthrosen, Schulterarthrosen
  • Handarthrosen, Arthrosen im Sprunggelenksbereich
  • Akute & chronische Schmerzen in der Wirbelsäule
  • Bandscheibenvorfall
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Migräne in allen Erscheinungsformen
  • Muskuläre Verspannungen
  • Schulterverkalkung mit ausstrahlendem Schmerz in den Oberarm
  • Tennisellbogen & Golferellbogen
  • Rhizarthrose, Schmerzen im Daumengrundgelenk
  • Schmerzen im Handgelenk
  • Akute & Chronische Schmerzen in der Lendenwirbelsäule
  • Weichteilschmerzen oberflächlich & tief in der Hüftregion
  • Patellaspitzensyndrom „jumpers knee“
  • Akute & chronische Achillessehnenentzündungen
  • Unterer & oberer Fersensporn
  • Senk- & Spreizfußbeschwerden
  • Hallux

Im Allgemeinen denkt man heute an Hautstraffung, Hautverjüngung und Faltenglättung, wenn von Mesotherapie gesprochen wird. Wir verwenden diese Behandlungsmethode aber vor allem für akute und chronische Schmerzen.

 

Das Prinzip ist dasselbe: Mit 2 – 3 mm tiefen Stichen mittels sechsfachgeschliffenen Nadeln wird eine geringe Menge einer Wirksubstanz in die Haut gebracht. Sind dies im Falle der kosmetischen Behandlung Hyaluronsäure, Vitamincocktails, Stammzellaktivatoren und manchmal auch ein wenig Botox, so sind es im Falle der Schmerzbehandlung Procain (ein Lokalanästhetikum), homöopathische Komplexmittel wie Zeel, Traumeel, Tramal usw., also eine bunte Mischung aus Homöopathie, pflanzlichen Wirkstoffen und ganz „normalen“ Arzneimitteln.

 

Die Cocktails werden über der schmerzhaften Region mittels kleiner Stiche von Hand oder mit einer Injektionspistole in die Haut verabreicht. Es wird dabei darauf geachtet, ein gleichmäßiges Raster zu legen.